Was ist Autogenes Training?

Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, das von dem Nervenarzt Johannes Heinrich Schultz (1932–1987) entwickelt wurde. In wöchentlichen Sitzungen (innerhalb von acht Wochen) wird in kleinen Gruppen oder einzeln „trainiert“.

Während des Trainings liegt man mit geschlossenen Augen auf einer warmen Decke; wenn man möchte, kann man auch sitzen. Dazu sollte man bequeme Kleidung und warme Socken tragen und zwei Decken mitbringen.

Die Grundstufe des Autogenen Trainings besteht aus sechs Teilen. In der Regel wird in jeder Sitzung eine Entspannungsformel eingeübt. Eine Sitzung dauert ca. 45 Minuten bis zu einer Stunde.

 

Sofern zwei- bis dreimal täglich zuhause geübt wird, automatisieren sich die gelernten Entspannungformeln.


Autogenes Trainings ist besonders angezeigt bei Menschen mit:


•    viel negativem Stress
•    Muskelverspannungen
•    Herz- Kreislauf-Beschwerden
•    Hypertonie
•    Magenbeschwerden
•    Schlafstörungen
•    Hyperaktivität
•    innerer Unruhe
•    Schmerzen
•    Migräne
•    Asthma

Nicht angewandt werden kann das Autogene Training bei schweren Angstzuständen und Depressionen sowie bei Wahnvorstellungen.

Als zertifizierte Seminarleiterin für Autogenes Training für Kinder und Erwachsene biete ich Seminare in Kleingruppen und als Einzeltraining und an.

Bitte erkundigen Sie sich in der Praxis oder auf dieser Website nach einem aktuellen Kurs.


>> Termin vereinbaren 

   
© 2019 Naturheilpraxis Christine Tiroch